maggies.jpg

Maggie Pecsok

Maggie begann, fast unmittelbar nach ihrem Bachelor Abschluss, ihre Forschung der Neuroentwicklung an der Princeton Universität. Sie schloss sich im Oktober 2014 Professor Kastners Neuroscience of Attention und Perception Lab an. Ihr "Kids Project" begann mit einem umfassenden Online-Fragebogen über Dyspraxie / Entwicklungskoordinationstörung. deren Ergebnisse Maggie für ihre Junior Publikation analysiert hat. Maggie hat auch an der laufenden fMRT-Studie des Labors mitgewirkt und wird die neurologischen Korrelate der Leseschwierigkeiten für ihre Abschlussarbeit untersuchen.

Maggie verbrachte den Sommer 2016 im Oxford Center für Human Brain Activity (OHBA) unter der Leitung von Professor Kia Nobre. Unter der Anleitung von Professor Nobre und Postdoc Frederick van Ede führte Maggie eine Verhaltensstudie durch, um rhythmische Schwankungen in der räumlichen Aufmerksamkeit zu untersuchen. Das Projekt bestätigte Maggies Begeisterung für die Forschung. Auf der Suche nach einer serviceorientierten Karriere, die darauf abzielt Neurodiversen zu helfen ihre Fähigkeiten zu maximieren und sich in der neurotypischen Welt zurechtzufinden, hofft Maggie, nach ihrem Abschluss in Übersee zu studieren und ihre Forschung fortzusetzen.

Außerhalb des Klassenzimmers und des Labors genießt Maggie das Wandern, Klettern, Schreiben und visuelle Künste.